Datum-Countdown mit JavaScript Australien- Wir auf der anderen Seite der Welt

Countdown

nur noch

bis Fidschi!!

Menü

Lass uns was da!

Gästebuch
oder hier...
Kontakt

Aktueller Standort:


Anja: Cairns, Queensland
Nora: Fiji, Hotel Aquarius in Nadi oder so!

News



Anja ist wieder in der Zivilisation!
Jipieh!!!
Nora kommt am Donnerstag nach HAuse.
Fotostream 14 ist online !!!Neue Fotos vom Outback!!
Kommentare weiterhin gern gesehn

Survivalstatus (1-10/ schlecht- gut):


.................Anja / Nora
Saettigung...... 6/ 9
Schlaf............ 7/ 2
Gesundheit..... 10/ 10
Gesamtfeeling..8/ 10

letztes Update:


Mai 2010
Tagestipp:


Soko- I'll kill her
Berichte

Melbourne und Great Ocean Road

Nach einer langen nachtfahrt und ca einer millionen Energy Drinks kamen wirin Melbourne an. Was wir da sahen gefiel uns! GEweckt von einer wunderschoenen Skyline bei Sonnenaufgangging es richtung Zentrum. Gepakrt geschlafen= Kaffee ging es dann auf zur Hostelsuche.Das billigste Hostel was wir fanden wurde es. Es war zwar ziemlich klein und ecklig aber fuer die paar Naechte sagten wir uns ging es. Ausserdem schienen die Leute dort echt nett zu sein.

Die naechsten paar Tage haben wir damit verbracht Plakate fuer unseren Autoverkauf auf zuhaengen, worauf die ersten drinkangebote bei Nora am Telefon ankamen, allerdings weniger ernstzu nehmende Gespraeche.

Bald darauf fuhren wir nach Tourquay um dort am naechsten Tag die great Ocean Road zu erkunden. Kurz nach sonnenaufgang (mal wieder vom Council geweckt) ging es dann los Richtung Anglesea. Dort sahen wir total viele Kangoroos auf einem Golfplatz. An eines konnte ich sogar sehrnah ran ohne dass es weg gehuepft ist. Da hab ich erstmal wahrgenommen, wie riesig diese Tiere in Wirklichkeit sind. Bevor ich nach Australien gekommen bin hab ich noch zu Nora gesagt "also wenn da so ein Kangoroo auf der Strasse steht, dann fahren wir das schon um ,oder?" Das setllte sich nun als sehr naiv dr. Bei der groesse (was der groesse einer Kuh aehnelt) waere ein totalschaden an unserem Suessen Toyota Tarago relativ wahrscheinlich.

Beeindruckt von dem Balletartigen Hopsen der kangoroos und einer kleinen Staerkung weiter ging es auch schon weiter nach Loarne. Auf dem weg dorthin fing die Great Ocean Road so richtig an! Die Strasse verlief direkt am kristallklaren Meer entlang und jeder Kurve entdeckte man einen neuen total verlassenen wunderschoenen Strand. Nach ein paar Kurven konnten wir dann nicht wiedersteehn und habe uns erst einmal in die Sonne geschillt. Ins Wasser konnte man leider wegen dem gar nicht mehr so warmen Wetter und dem kalten wilden Suedpolarmeer nicht.

In Loarne selber haben wir dann eerstmal an einer BBQ-station gegrillt. Die dortigen Kakadus waren total zutraulig und wollten mit Brot gefuettert werden. Gerade als ich einen besonderszutraulichen Kakadu ueverzeugen wollte auf meinen Arm zu steigen machte Nra grosse Augen...

"Anja,du weisst schon dass da grad Raben an deinem Steak sitzen?!"Ich dreh mich um- und da sitz ein Rabe genau an meinem Fleisch, was ich schon mal neben den Grill gelegt hatte. Ich steh auf renn zu meinem Fleisch hin und wasmacht der Rabe?!?! Dieses kacken dreiste Viech flog mit sammt meinem Steak davon bzw. versuchte ist denn trotz seiner stattlichen groesse war das riesen Steak was ich gekauft hattenatuerlich zu schwer fuer ihn. Ich rannte also hinter dem Raben her, der zu gleich mit Steak zu boden sank. Meine Steak lag also mitten im Dreck waehrend ichversuchte die Raben zuverscheuchen!! an war ich sauer!! Mein naechster Gedanke: da war doch noch ein zweites Steak.. ich dreh mich also um guck zum BBQ und nein es warnicht mehr da!!! Es lag ein paar meter weiter auf dem Boden!! Grrr

naja nchdem dieser Schock verarbeitet war ging es dann schlafen auf einen freecampingplatz mitten im Wald.

Am naechsten Morgen fuhren wir dann Richtung Loarne zum Otway Nationalpark, wo wir uns auch noch den ein oder anderen Wasserfall ansahen. Unter anderem war dieser Nationalpark oder besonders diese Stelle bekannt fuer Koalas und so fuhren mitten hinein um evtl welche sehen zu koennen. Um ein paar ecken gefahren sah Nora auch shcon den ersten im Baum haengen ( und beam einen Keks dafuer). Einmal zu uns runtergeschaut verfiel er uch shcon wieder in seinen Dauerschlaf un dwollte sich einfach nicht bewegen. Wir fuhren noch ein Stueck wieter und fanden etliche Koalas und einer hat sich sogar bewegt und gefressen! Serh fszinierend. Zwar waren alle recht hoch in den Baeumen aber troztdem war es sehr faszinierend zu sehen, wie diese Tiere in freier Natur lebten.

Nach einer leckeren Tsse Kaffe zum aufwaermen ging es dann weiter zu Apollo Bay ("einer groesseren Stadt an der Great Ocean Road" *hust*)Dort sahen wir ein recht billiges Fischrestaurant in dem wir trotz nverschaemtem Service leckeren Fisch gegessenhaben. Der Vorwurf wir haetten doch schliesslich sagen muesssen dass wir nicht aus einer plastiktuete sondern von Tellern essen wollten ist doch verstaendlich, oder? Ja manchmal merkt man eben schon,dass man als Backpacker eher als Pack angesehen wird. Nach einer deftigen Beschwerde bei Frau Managerin persoenlich (wir bekamen vorher auch auf Anfrage keine Teller, wie alle anderen, sondern nur Plastikbesteck) haben wir dann unser abendliches BBQ vorbereitet. Gut gestaerkt ging es dann zum naechsten Campingplatz (auch wieder direkt am Meer). Auf dem Weg dort hin sahen wir noch einen Koala direkt am Strassenrand sitzen der dann vo unserem Auto (ich konnte rechtzeitig bremsen) die Strasse uberquerte. Total toll und super suess!! Ansonsten eine sehr ruhige Nacht die uns auf die Naecset Tour zu den Gibson Steps, den 12 Aposteln und der London Bridge vorbereiten sollte. Alle drei Erlebnisse waren wunderbar und einzigartig. Wir haben zwar viele Fotos geschossen allerdings ist es nicht zu vergleichen mit der Situation wenn man wirklich davor steht. einfach unglaublich!!!

Insgesamt einfach eine super geile Tour und einer der Highlights von Australien!

Anja am 8.5.10 04:17


Canberra

Hallo zusammen,

Von Syndey los ging es dann direkt richtung Canberra, der Hauptstadt von Australien. Nach einer langen Fahrt, kamen wir dann doch tatsaechlich irgendwann mal in Canberra an.

Endlich angekommen wird zuerst einmal das erste Tourist-Information-Center engefahren um ausfuehrlichere Karten und Informationen ueber Ausflugsziele zu bekommen.

 

So weit so gut! Wir alle steigen also wieder in den Van und fahren zu erst ein mal Richtung Parlament im Zentrum von Canberra.

Wir fahren... wir fahren ... an der Seite weiterhin Gruenflaechen ... Steff:" Sollten wir nicht eigentlich schon lange in der Innenstadt sein?" .. wir fahren weiter .... mehr gruenflaechen... DAS PARLAMENT!

Ploetzlich taucht vor uns das Parlament auf ohne dass wir das Gefuehl hatten ueberhupt in einer Stadt gewesen zu sein. Das war also das Zentrum von Canberra: ein Kreisverkehr um das Parlament. Von Haeusern, Menschen , Laeden  und Leben keine Spur.

Unser erster Stopp: Die deutsche Botschaft. Auch hier konnten wir direkt vorm Eingang parken ohne dass es jemanden gestoert hat.

Leider wollte uns der nette oder weniger nette nicht deutsch sprechende Security-Mensch am Eingang nicht rein lassen, sodass wir uns die Botschaft also nur von aussen anschaunen konnten. Fazit: die Botschaft ist ziemlich haesslich. Auch nach einem Rundgang durch das Embassy-Viertel mit vielen wunderschoen verziehrten Botschaften und einer Begegnung mit einem amerikanischen Securitymensch der sich vor Steffi's Kamera geworfen hat, damit sie kein Foto vom ach so gefaehrdeten Gate macht (was nicht besonders erfolgreich war), hatten wir immernoch keine haesslichere Botschaft gefunden. Der 70er jahre Plattenbau war einfach nicht zu uebertreffen!

Waehrend Nora und Steff noch weiter gehen wollte, ging ich zur wahrscheinlich einzigen Attraktion, die Canberra zu bieten hat: zum See.

Auf dem Weg dahin sah ich sie! Die Embassy , die tatsaechlich noch haesslicher war als unsere!!! Voller Vorfreude zu erfahren, wer denn noch bescheuerter ist als wir deutschen lief ich zum Schild ...

...

... 

...

Elegation of the European Union ...!!

*seufz* naja auch wenn unsere Botschaften die haesslichsten von allen sind, hatte ich doch noch einen recht schoenen Spaziergang am See und hab den Sonnenuntergang bewundert (eine Skyline von Canberra gab es natuerlich auch nicht).

Nach einer kleinen Einkaufssession bei Coles ging es dann auch schon zu unserem Schlafplatz: ein Parkplatz direkt am See. Die lange Reise steckte uns doch noch irgendwie in den Knochen und so sind wir dann troz wunderschoenem Blick auf den See recht bald eingeschlafen.

Ausserdem ging es am naechsten morgen gleich frueh los um den aus dem Lonly Planet empfohlenen Stadtspaziergang zu machen.

Darin enthalten: Bibliothek, etliche Museen, die aboriginal Tent Embassy ( ja es sind tatsaechlich Zelte mit einem Lagerfeuer) und natuerlich das Parlament, vor dem wir auch gleich parken konnten.

Kulturell genaehrt ging es dann gleich am Abend weiter nach Melbourne ( aus unserem Schwimmen im See wurde leider nichts, weil genau an dem Tag Schilder aufgestellt wurden,welche das Schwimmen aufgrund von einer seltsamen Algenart  untersagte).

 

Zusammengefasst Canberra ist die seltsamste Stadt , die ich je gesehn habe. Es ist zwar die Hauptstadt aber es gibt ausser Verkehr und grossen Institutionen irgendwie kein Leben. Man sieht also schon, dass diese Stadt tasaechlich gebaut wurde um eine Hauptstadt zu sein und nicht weil sich dort Leute gerne ansiedeln wollten.

Ein trotzdem recht interessanter Trip mit vielen Parkflaechen...

Anja am 8.5.10 03:43


Canberra

Hallo zusammen,

Von Syndey los ging es dann direkt richtung Canberra, der Hauptstadt von Australien. Nach einer langen Fahrt, kamen wir dann doch tatsaechlich irgendwann mal in Canberra an.

Endlich angekommen wird zuerst einmal das erste Tourist-Information-Center engefahren um ausfuehrlichere Karten und Informationen ueber Ausflugsziele zu bekommen.

 

So weit so gut! Wir alle steigen also wieder in den Van und fahren zu erst ein mal Richtung Parlament im Zentrum von Canberra.

Wir fahren... wir fahren ... an der Seite weiterhin Gruenflaechen ... Steff:" Sollten wir nicht eigentlich schon lange in der Innenstadt sein?" .. wir fahren weiter .... mehr gruenflaechen... DAS PARLAMENT!

Ploetzlich taucht vor uns das Parlament auf ohne dass wir das Gefuehl hatten ueberhupt in einer Stadt gewesen zu sein. Das war also das Zentrum von Canberra: ein Kreisverkehr um das Parlament. Von Haeusern, Menschen , Laeden  und Leben keine Spur.

Unser erster Stopp: Die deutsche Botschaft. Auch hier konnten wir direkt vorm Eingang parken ohne dass es jemanden gestoert hat.

Leider wollte uns der nette oder weniger nette nicht deutsch sprechende Security-Mensch am Eingang nicht rein lassen, sodass wir uns die Botschaft also nur von aussen anschaunen konnten. Fazit: die Botschaft ist ziemlich haesslich. Auch nach einem Rundgang durch das Embassy-Viertel mit vielen wunderschoen verziehrten Botschaften und einer Begegnung mit einem amerikanischen Securitymensch der sich vor Steffi's Kamera geworfen hat, damit sie kein Foto vom ach so gefaehrdeten Gate macht (was nicht besonders erfolgreich war), hatten wir immernoch keine haesslichere Botschaft gefunden. Der 70er jahre Plattenbau war einfach nicht zu uebertreffen!

Waehrend Nora und Steff noch weiter gehen wollte, ging ich zur wahrscheinlich einzigen Attraktion, die Canberra zu bieten hat: zum See.

Auf dem Weg dahin sah ich sie! Die Embassy , die tatsaechlich noch haesslicher war als unsere!!! Voller Vorfreude zu erfahren, wer denn noch bescheuerter ist als wir deutschen lief ich zum Schild ...

...

... 

...

Elegation of the European Union ...!!

*seufz* naja auch wenn unsere Botschaften die haesslichsten von allen sind, hatte ich doch noch einen recht schoenen Spaziergang am See und hab den Sonnenuntergang bewundert (eine Skyline von Canberra gab es natuerlich auch nicht).

Nach einer kleinen Einkaufssession bei Coles ging es dann auch schon zu unserem Schlafplatz: ein Parkplatz direkt am See. Die lange Reise steckte uns doch noch irgendwie in den Knochen und so sind wir dann troz wunderschoenem Blick auf den See recht bald eingeschlafen.

Ausserdem ging es am naechsten morgen gleich frueh los um den aus dem Lonly Planet empfohlenen Stadtspaziergang zu machen.

Darin enthalten: Bibliothek, etliche Museen, die aboriginal Tent Embassy ( ja es sind tatsaechlich Zelte mit einem Lagerfeuer) und natuerlich das Parlament, vor dem wir auch gleich parken konnten.

Kulturell genaehrt ging es dann gleich am Abend weiter nach Melbourne ( aus unserem Schwimmen im See wurde leider nichts, weil genau an dem Tag Schilder aufgestellt wurden,welche das Schwimmen aufgrund von einer seltsamen Algenart  untersagte).

 

Zusammengefasst Canberra ist die seltsamste Stadt , die ich je gesehn habe. Es ist zwar die Hauptstadt aber es gibt ausser Verkehr und grossen Institutionen irgendwie kein Leben. Man sieht also schon, dass diese Stadt tasaechlich gebaut wurde um eine Hauptstadt zu sein und nicht weil sich dort Leute gerne ansiedeln wollten.

Ein trotzdem recht interessanter Trip mit vielen Parkflaechen...

Anja am 8.5.10 03:08


Im Paradies

Halli hallo alle zusammen,

 

Wir haben mittlerweile schon wieder einen riesen grossen Schritt gemacht und sind jetzt gerade in Sydney, also endlich in New South Wales angekommen.

Ich habe meinen Job bei "The coffee club" in Brisbane nieder gelegt ( mit einem lachenden und einem weinenden Auge) und wir sind gleich nach Surfers Paradise weiter gefahren. Dort haben wir ein paar Tage Verbracht bis Nina zu uns gestossen ist. Wie man an den Bildern sieht, waren wir oft am Strand und haben uns die Baeuche bruzeln lassen. Auch das ein oder andere Bodyboard, welche wir vom Hostel leihen konnten blieb nicht aus und so hiess es ab in die Wellen. Nach ein paar weiteren Tagen in Surfers Paradise und einer Lady's Night und mindestens ein ein halb Hangovers spaeter, haben wir die naechste Station angepeilt: Byron Bay.

Das wunderschoene kleine Touristendoerfchen (voll mit gut aussehenden Surfern, siehe Fotos)  war besonders fuer mich ein echtes Highlight: ein total schoener Strand gemischt mit super Wetter!

Ausserdem hab ich mir dort ein Surfbrett geliehen und mich in die Wellen gewagt. So weit so gut.

Ich also, bewaffnet mit einem gefuehlten 3m langen Anfaengersurfbrett  machte mich auf den Weg. Gar nicht so einfach wie sich herausstellte. Die Wellen trugen mich immer wieder zum Strand zurueck. Fuer Schwimmer nicht schlecht aber fuer jemand der lieber etwas weiter raus wollte sehr ungelegen. Die ein oder andere Welle habe ich dann aber doch bekommen und hab es sogar geschafft zwar etwas wackelig aber immerhin, auf meinem Plastikuntersatz zu stehen. Voellig KO von den Wellen hab ich mich dann erst mal aufs Brett an den Strand gechillt. Zumindest weiss ich jetzt warum all die surfer so gut aus sehen: taegliches Work out bringt Muskeln.

Spaeter sind wir dann nach Nelson Bay gefahren und haben dort nach Delphinen Ausschau gehalten, aber leider keine gesehen. Auf der Fahrt allerdings kamen wir an einen wunderschoenen Look-out an dem eine ganze Delphin-Familie vorbeizog sodass wir dann doch einige gesehen haben.

Kurz vor Sydney in der Naehe von Gothford o.ae. haben wir dann einen Tag steffies alte Whoofer-Familie besucht, die dort eine Avocadofarm haben. Dort wurden wir total nett empfangen. Von Steak bis Pancakes mit Vanille Eis gabs dort so ziemlich alles was lecker ist. Auch wurden wir etwas rum gezeigt und konnten und somit die plantage und auch so einige andere Dinge anschauen wie zum Beispile eine Pilzanbauhuette. Ziemlich interessant. Unter anderem hatten die dort auch Pferde sodass wir (nora natuerlich ganz vorne weg) sogar reiten durften. Das eine Pferd auf dem wir geritten sind war zwar shcon ziemlich alt und auch etwas bockig und pfaul, gab sich jedoch muehe zumindest im Trab zu laufen. Auch ich als Nichtreiterin habe mich doch tatsaechlich aufs Pferd getraut. Die ersten Erklaerungen von Nora schienen tatsaechlich zu wirken. Ich fand also gas und bremse bei meinem Untersatz und hab es sogar geschafft es etwas zu lenken. Fuer mich eine tolle Erfahrung da ich vorher wirklich noch nie auf einem Pferd gesessen habe und es mal etwas ganz neues fuer mich war.

Abends sind wir dann nach Sydney gefahren und haben dann in ein Hostel eingecheckt sodass wir unser Auto service checken lassen konnten. Gestern waren wir auf dem Mad Monday vom Asylum Sydney und waren alle ziemlich naja lustig (Mad) und erholen uns heute noch ein wenig. Gleich gehen wir dann wahrscheinlich zur Nina in die Sauna und den Pool. Ein bisschen Luxus fuer einen Backpacker darfs dann auch mal geben.

An dieser Stelle noch ein mal Danke an meine Eltern die Nina und mich zum Essen eingeladen haben. Wir hatten einen tollen Abend in einem REstaurant am Darling Habour. Bilder hab ich natuerlich auch hoch geladen.

Morgen gehts dann wahrscheinlich weiter fuer uns nach Canberra gefolgt von Melbourne und der Great Ocean Road.

 Ganz Liebe Gruesse Anja

 

Anja am 13.4.10 09:55


Mein neuer Job

Halli hallo,

Ich hatte am Montag ein Probearbeiten in einem Cafe (The cofe club) und habe dort 4 Stunden lang arbeiten koennen. Alle waren total nett und haben mich gleich mti einem super leckeren  capuccino ( meine wahl) begruesst!

Meine Aufgaben an dem tag waren Essen raus bringen ( ja man kann dort auch essen), Geschirr weg bringen, abwaschen, Tische putzen, mit Kunden plaudern und getraenke anzubieten.

All das hab ich gemacht und am Ende kam meine Cheffin (Alina) mit einem grossen Laecheln auf mich zu und hat mich mich gelobt, wie super denn alles gelaufen waere und hat mir gleich mein 'welcome package' ueberreicht und meinte sie wuerde mit gerne eine position anbieten. Ich hab mich total gefreut und sie hat mir gleich angeboten am naechsten tag wieder zu kommen, was ich natuerlich dankend angenommen habe.

 Auch an diesem Tag lief alles gut und ich konnte diesmal auch die Mitarbeiter etwas besser kennen lernen. Alle total nett!!! Alles hat super funktioniert. Es gab also keine von mir verursachten Scherben oder groessere Patzer, und ich glaube meine cheffin ist ziemlich begeistert, besonders weil ich glaub ich die einzige bin, die 4 Teller auf einmal tragen kann. Ich wurde also auch von meinen Kollegen, ziemlich gelobt und hatte einen schoenen Einstieg.

Ausserdem habe ich meinen ersten Kaffee verkauft (der rest soll eigentlich am Counter bestelt werden aber ich soll troztdem mal fragen ob noch wer was will) und gleich danach kamen gleich alle Mitarbeiter und haben mir 'high 5' gegeben. Total suess .. total cool XD...

Als ich dann nachher noch mit meiner ich glaube 'Untercheffin' gequatscht hab (Jody,auch total lieb) und sie mir nochmal mein Welcome Package (ein wunderbarer Papierhaufen) erklaert hat, hat sie mir auch gleich meine Verguenstigungen erklaert:

Eine halbe Stunde vor der-, bei der- und nach der Arbeit darf ich frei Essen und Kaffee trinken soviel ich will! Jipieh dacht ich mir und da sah die restlichen instant nudeln aus meinem Kopf verschwinden.

Gleich nach der Arbeit hab ich das auch genutzt und bestellte 'Ham and pinapple open grill' was ziemlich lecker war!

Heute war ich nicht arbeiten, weil keine schicht frei war, aber morgen gehts fuer mich wieder ans Werk.

Dafuer war ich heute da um meiner Cheffin den ausgefuellten Papierskram zurueckzugeben (ueber 100 Seiten zumindest zum lesen) und da wurde mir auch gleich von einem Kollegen ein Capuccino serviert.. ohne dass ich was gesagt hab. Als ich dann gefragt hatte ob der fuer mich sei, sah ich nur im Hintergund eine laechelnde und winkende Jody, die sich wohl meine Kaffeevorliebe gemerkt hatte.

Ab heute bin ich also offiziell angestellt und freu mich shcon auf die naechste Zeit. Ich wurde auch gleich von Alina auf die naechste Mitarbeiterparty eingeladen (am 15.) auf die ich mich schon tierisch freue. Gibt wohl eine Ueberaschung von der keiner was weiss erzaehlte sie mir stolz. Ich glaub Bowlen ist auch dabei. Alles hab ich nicht ganz verstanden. Aber wird sicher toll.

Welche Schichten ich bekomme erfahre ich naechste woche. Ich habe meiner cheffin aber noch erzaehlt dass ich moeglichst viel arbeiten will, was die glaub ziemlich positiv fand und ihr glaub ich ganz gut in den Kram passt im Moment (scheinen etwas unterbesetzt zu sein).

Ich bin also jetzt fleissig die Karte am lernen damit ich bald auch am Counter die Kasse rocken kann und einen Kaffee nach dem andern raushau.

Insegsamt bin ich super happy grad weil einfach alle so furchtbar nett sind  und ich sogar da essen darf. Endlich habe ich was gefunden. Wurde aber auch mal langsam Zeit nach der ganzen Bewerberei!!

Ganz Liebe Gruesse nach Deutschland

eure Anja

Anja am 3.3.10 09:46


2010:Odyssee in Brisbane

So wie soll ich mit diesem text nur anfangen am besten so:

Wir haben gerade eine erste Nacht in Brisbane etwas ausserhalb verbracht und wollen nun die Innenstadt etwas genauer unter die Lupe nehmen. Also ab ueber die Storybridge mitten ins Zentrum der Stadt. Problematischer wird es da schon einen Parkplatz zu finden. Also wieder etwas nach draussen fahren und einen ungefaehr 15 Minuetigen Weg in die City in kauf nehmen, das ist ja soweit noch alles in Ordnung. Brisbane ist ja auch wirklich eine sehenswerte Stadt mit einem Botanischen Garten, einem Cultural Center (waren wir bis jhetzt leider noch ncith drin werden wir aber noch machen),  jeder Menge imposanter Hochaeuser und einer recht vielseitigen Einkaufsstrasse. Desweiteren ist man hier auch einem laengeren Flussspaziergang an der Promenade nicht abgeneigt und wir haen auf einem Markt German Sausages entdeckt...hm lecker.

Alles in allem hatten wir einen sehr schoenen Tag in Brisbane, wo wir auch Krystina von unserer Farsertour wiedergetroffen haben und mit ihr ein bisschen herumgeschlendert sind. Auch der Abend davor war im bluehenden Nachtleben von Brisbane nicht zu verachten und beinhaltete doch so einiges an Spass. 

Nun kommen wir aber zum eigentlich Thema des Berichtes: Unserer aller Bloedheit. Wir gehen also gemuehtlich Richtung Story Bridge zureuck und liefern Krystina noch an ihrem Hostel ab. 

Dann gehen wir weiter und ploetzlich stellt sich heraus eigentlich hat keiner so eine richtige Ahnung wo es eigentlich hingeht. Hm Problem. Anja weiss aber noch, dass wir an der Ecke Queensstreet- Annstreet geparkt ahben. Wir also oben im Fortitude Valley (das Partyviertel) fragen einen Tuersteher nach dieser Ecke. 'Hm da muesst ihr mindestens eine halbe Stunde Richtung Stadt zurueckgehen' Tja das kanns ja nicht gewesen seinsoweit sind wir doch gar nicht gegangen. aber immerhin sind wir schon mal auf der Annstreet. Also irgendwie wissen wir auch, dass es relativ nahe an der Brucke war wo wir geparkt haben also erstmal bis zur Bruecke laufen. Hm... irgendetwas stimmt da nicht keine Strasse sieht so aus wie die in der wir das Auto geparkt haben. Also noch mal genau ueberlegen wo koennten wir stehen. Da macht es klingellingeling in unserer aller Taschen zu recht gleicher Zeit. Die Eltern rufen an. Hm ganz vergessen heute ist ja Sonntag und somit Elterntag.  Wir also alle ja koennt ihr in einer halben Stunde noch einmal anruyfen wir gehn gerade zum Auto (das war ja jetzt recht optimistisch gedacht).

So irgendwie kommt mir dann die Idee wir koennen nicht soweit von der Stadt entfernt geparkt haben wir sind zwar noch ein ganzes Stueckchen gelaufen aber keine Stunde Richtung Stadt. Also wir beschliessen, dass wir das Auto irgendwo nordwestlich von der City geparkt haben muessen und nicht ostlich dort wo wir uns jetzt befinden. Wir begeben und also wieder Richtung Annstreet und kreuzen diese bis wir auf der Gympstreet o.ae. gelandet sind. Ein erneutes Klingeln sieht mich aus meinen intensiven suchbeduerfnissen 'hallo tut mir leid wir haben das auto noch nicht ruf in enr halben Stunde noch einmal an'.... ja schon wieder so optimistisch... wir hetzen also weiter durch die Strassen Brisbanes und entdecken den "Gebaeudekomplex' durch den wir auch schon heute Mittag gengangen sind. Also weiter so falsch koennen wir wohl nicht sein. Anja wiess wir sind schreag rechts auf ihn zugegangen ich weiss er ist auf der linken Seite aufgetaucht. Hm Problem aber wir haben ja Zeit und und sind jung und koennen laufen und suchen.

Also traben wir den naechstgelegenen Berg hinuaf und hinunter nur um zu entdecken, dass wir falsch sind also wieder zurueck... und die naechtse Strasse probieren doch auch diese ist flasch. Wir begeben uns also zurueck zum Gebaeudekomplex und suchen nach dem Fehler in unseren Berechnungen... also wir sind hier durch gegangen das steht fest also noch mal hindurchgehen und eine Strasse weiter probieren. Dort kreuzt eine weisse Katze die Szenerie und gleich faellt mir ein 'Lass der weissen Katze folgen, wie bei Alice im Wunderland nur halt kein Kaninchen' 'Aber nora das ist doch schwachsinn wir sind nicht aus dieser Richtung auf den Gebaudekomplex zugegangen das waere ja entgegengesetzt der stadtrictung gewesen' Hm das sehe ich ein so dumm koennen selbst wir nicht gewesen sein. Also wir gehen wieder Richtung Gebaeudekomplex. Und probieren noch eine Strasse aus.

Oben angekommen (es ist natuerlich wieder falsch) machen wir ersteinmal Pause und beraten uns erneut. Anja und ich sind ueberzeugt dass der Gebauedekomplex richtig sein muss. Steffi sagt nur noch genervt 'Ich kann das Wort Gebaeudekomplex nicht mehr hoeren verdammt' Ok wird also in Zukunft nur noch mit Gk abgekuerzt. hm was nun tun. Zurueck zum Gk und konzentrische Kreise ziehen. Ich voller ohne Bock einstellunfg bleibe ersteinmal sitzen und lasse die beiden alleine weitersuchen. UNd erneut meldet sich mein Mobiltelefon versdammt ich kann nciht schon wieder sagen, dass wir immer noch suchen also irgeneine Ausrede einfallen lassen warum ich keine Zeit und vor allem keien Bock auf nettes kleines Plaudern habe ah da kommst. " Ja Hallo die Strasse in der unser Auto steht wurde vom Raumzeitkontinuum nur fuer dieZeit von einer halben Stunde heute Mittag dorthinverlegt. Durch eine Traene im Raumzeitgefuege koennen wir sie leider nicht mehr wiederfinden! (dank an die Simpsons an dieser Stelle vor allem Lisa)' "Nora das kann doch nicht sein" 'Ich weiss ich habe auch noch nicht davon geheort dass jemand sein auto verliert, hat ja schon eine gewisse groesse...' 'so jetzt mnal ganz normal koennt ihr euch an irgendwas erinnern wo ihr definitiv dran vorbeigelaufen seid?' 'Ja den Gk' 'Habt ihr eine Karte?' 'Ja im auto' 'da liegt sie gut' 'ich weiss' 'hm euch bleibt nichtsd anders uebrig als konzentrishce kreise um den gk zu zuehen' 'jaja werden wir machen (was glaubt der denn mit wem der spricht und was wir seit zwei studnen tun)' okok ich schicke dann eine sms wenn wir das auto haben. Endlich kommen steffi und anja zureuck und steffi bemerkt 'oh was eine Ironie dort ist ein alice im Wunderland Plakat' hm naja wir beschliessen jedenfalls ersteinmal wierder richtung qust.-anst. zu gehen und um von dort die suche auszuweiten. alaso einen letzten verusch unterneheme ich noch  und folge dem weg der katze. einen heugel hinauf und um die ecke... und dort glaenzt es am ende der strasse silbern grau es ist da ich lauf e ich sprinte und ich falle vor ihm auf die knie und weine es ist das auto. Ich rufe steffi an'Auto....gefunden... auto..ich ...gefunden...habe' "Du hast as Auto gefunden' ich lege auf renne ihnen entgegen und heule vor gleuck. Ja wir haben das AUot nach einer vierstuendigen suche entdeckt und wisst er was der fucking gebauedekomplex war der flasche.... es gab noch einen zwei ecken weiter der genausoaussieht... also die Moral aus der Geschicht: Glaube an Maerchen vor allem die von Lewis Carroll, denn die Grinsekatze hat immer recht.

 

Nora am 23.2.10 02:59


Fraser Island

Hallo ihr Lieben,

Endlich findeich Zeit eine Kleinigkeit von uns hoeren zulassen.

In der letzten Woche waren wir drei Tage auf Fraser Island direkt an Haervey Bay.

Kurz entschlossen war die Tour gebucht( gebucht war sie schon aber das Datum stand noch nicht fest) und wir checkten in das mit inbegriffene Hostel fuer den Tag vor der Abreise ein.

Ueber gluecklich ueber Bad, Kueche , Fernsehraum und generell einem klimatisierten Raum hatten wir gleich Nachmittags eine Art Treffen, wo wir a) einige Informationen zu Fraser Island erhielten und b) unsere 7 Mitreisenden kennen lernten.

Da wir eine 3 Taegige 4-wheel-drive - camping tour gebucht hatten, war es gar nicht so unwichtig mit wem wir da reisen wuerden.

Nach der ersten Was-kaufen-wir-fuer-Essen Absprache haben wir schon gleich erkennen koennen: das wird mega lustig!

Zusammengewuerfelt mit einem Englaender und zwei Englaenderinnen , 3 Franzosen und einer Hollaenderin ging es gleich am naechsten morgen in unseren Jiep.

Als wir auf Fraser ankamen ging es direkt ein mal ueber eine ziemliche Dirt-Road und wir wurden alle gleich mal so richtig durchgeschaukelt.

Gefahren von unserm ersten freiwilligen (Englaender Luke) hatten wir diese Strecke shcon ein mal hinter uns. Nach einer kleinen Pause ging es dann zum Strand. Man koennt meinen AHndtuch raus, Bikini an und ab in die Sonne aber auf Fraser Island heisst es: Der Strand ist kein erhiolungsgebiet sondern eine  Strasse an de rnicht einfach rumgelegen sollte.

(Zitat unseres Instructors vom Seminar: " Dont sleep on the beach! The beach is a road and dont sleep on the road!"

Es ging also mit den Auto weiter -direkt am Strand entlang.

Nach einigen mitgenommen Wellen also einigen salzwasser Dusche n erreichten wir schon unser erstes Ziel: Ein wunderschoener Suswasser See im Inland von Fraser Island. Nach einem 2 km Weg (ONE WAY!!!!)!! war es dann besonders schoen sich von den riesigen Sandduenen ins Wasser kullern zulassen.

Am Abend dann waren wir auf einem Campingplatz und haben unter anderem KArtoffeln im Feuer gemacht. Ausserdem gab es zur Abwechslung mal Fleich (Burge rund Wuerstchen).

Nach einem ausgiebigem Sterne bewundern ging es dann auch schon recht frueh ins BEtt um am naechsten moregn frisch in den Tag zu starten. Dann hiess es mal wieder am Strandfahrtbis hin zu einem kristallklaren kalten Suesswasser Creek, der ins Meer muendete. Zu unserem Glueck musste man diesmal also keine  4km laufen. Dort haben wir den ganzen Vormittag verbracht und haben uns den Creek hinunter ins/ ans Meer treiben lassen. Total schoen!!! Im Meer selber durfte man leider nicht schwimmen, da dort wohl ein paar Hai zu viel drin waeren.

NAch dem Creek ging es weiter zum Indians Head. Der Name stammt uebrigens von Captain Cook (mal wieder), der die damaligen Inselbewohner mit Indianern verglichen hat.

Von dort aus hatte man eine prima sicht auf das Meer , die Straend eund die ganze Insel.

Abends haben wir dann wieder auf einem recht zentral gelegenen Campingplatz mitten im Regenwald gezeltet und am Abend geinsam etwas Goon und Bier getrunken. Ein ziemlich witziger Abend mit vielen neuen Bekanntschaften.

Am naechsten Morgen ging es dann zum Lake mc Kenzie. Leider hatten wir nicht besonders gutes Wetter und so war es etwas bewoelkt und teils regnerisch. Trotz alledem war der klare Suesswasser-See im Inselinnerwen total faszinierend und wurde sogar schon haefiger als schoenster Strand der Welt gekuehrt als White Haven Beach auf den Whit Sundays (ich glaube in den letzten 20 Jahren Whit Haven 7 mal und mc Kenzie 11 mal aber ohne Gewaehr). Also ziemlich schoen da!

Wir sind total froh dass wir die Chance hatten in dieses Paradies eintauchen zu duerfen und freuen uns auf unsere weitere Reise.

Liebe Gruesse Anja

noraundanja am 22.2.10 01:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de